Deutsche Telekom AGErleben, was verbindet.

Stollenhelden-Portrait

Unser Stollenheld
im Januar

Arian, 10 Jahre
vom TuS Rotenhof

Steckbrief
Name
Arian
Alter
10
Verein
TuS Rotenhof

Der Stollenheld im Interview

Seit wann spielst du Fußball und auf welcher Position?

Seit dem 21. August 2011. Ich spiele im Angriff auf der rechten Position.

Was gefällt dir besonders gut daran?

Dribbeln und Tore schießen.

Wie fühlt man sich als "Stollenstrolch des Monats"?

Ich fühle mich natürlich super mit dem ganzen Ruhm.

Wie hast du deine Stollenbande aktiviert mit abzustimmen?

Wir haben überall Plakate und Flyer verteilt. Auch mit der Nachbarschaft, aber auch Mundpropaganda gemacht.

Wie lautet dein Tipp für den künftigen Stollenstrolch?

Locker und entspannt ein schönes Tor schießen.


Preisügergabe

Ob Arian das „Stollenstrolche“-Tor nochmals schießen könne, wurde er bei der Preisübergabe gefragt. „Challenge accepted“, dachte sich der neunjährige Nachwuchskicker und zusammen mit seiner Mannschaft, den E2-Junioren des TuS Rotenhof, versuchte er sich eines ums andere Mal an seinem Traumtreffer, das ihm im Monat Mai zum „Tor des Monats“ im Kinderfußball verholfen hat. Dass der Treffer kein Zufall war, sah man schnell. Der „Stollenstrolch des Monats“ ist extrem talentiert und das hat auch bereits der Deutsche Fußball-Bund gemerkt: Ab Sommer darf er einmal pro Woche beim DFB-Stützpunkt-Training mitmachen. „Bei uns dreht sich alles um Fußball“, so Papa Urim. Neben Arian trainiert auch er beim TuS Rotenhof. Bruder Luan steht beim benachbarten Verein FC Fockbek auf dem Platz und ist dort Spezialist für die Abwehr. Arians kleine Schwester Leandra eifert ihren beiden größeren Brüdern nach und übt fleißig mit ihrem rosa Ball. „Für den Verein ist sie noch zu jung. Aber man kann ja nie wissen. Der TuS Rotenhof hat auf alle Fälle eine Mädchenmannschaft“, gibt Urim augenzwinkernd zu verstehen. Und Mama Melli? Die unterstützt die Fußballleidenschaft ihrer Männer, auch wenn es dafür mehrmals pro Woche auf den Platz geht.


DER DFB LÄSST GRÜSSEN

Bei einem Turnier im letzten Jahr wurde Arian entdeckt. Der Beidfüßer trainiert seither einmal pro Woche mit der schleswig-holsteinischen Kreisauswahl. Die Ausbeute des Offensivspielers kann sich sehen lassen: Von Jahr zu Jahr steigert sich der Nachwuchskicker. „2013/14 waren wir noch bei 45 Toren. Jetzt sind wir schon bei 66 – und die Saison ist noch nicht vorbei“, so Papa Urim stolz. Bei zwei Turnieren wurde Arian bereits Torschützenkönig und bald darf er sein Talent beim DFB-Stützpunkt-Training in Rendsburg unter Beweis stellen – ein toller Erfolg für den E-Junior! Als Vorbild nennt Arian keinen anderen als den portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo. „Weil er gut tricksen kann und immer Tore macht“, erklärt Arian – da haben die beiden ja etwas gemeinsam! Auch von Cristianos Mannschaftskollege James guckt sich der Neunjährige das eine oder andere ab. Neben Real Madrid schlägt sein Herz aber auch für eine deutsche Mannschaft. „Den HSV mag ich gerne.“ Und wenn er sich entscheiden müsste? „In Madrid gibt es einfach öfter einen Grund zum Jubeln“, gibt Papa Urim lachend zu verstehen. „Ich fühle mich natürlich super mit dem ganzen Ruhm“, so Arian selbstbewusst. Dass der Rendsburger Kicker auch mit der ganzen Aufmerksamkeit umgehen kann, bewies er bei der Preisübergabe. Zunächst ließ er sich von Fotografin Elke Zimmermann ablichten und machte dabei wirklich eine tolle Figur! Anschließend stand er NDR-Reporter Marc Fritz Rede und Antwort und gab – als sei es selbstverständlich – sein „Stollenstrolche“-Tor noch einige Male zum Besten.

Fotos: Elke Zimmermann